/* Disable XMLRPC add_filter( 'xmlrpc_enabled', '__return_false' );*/ /* Remove XMLRPC, WLW, Generator and ShortLink tags from header remove_action('wp_head', 'rsd_link');*/ feed.the1nter.net » Gedanken

Aphorismen sind unbelegt und nichtssagend.

Die Möglichkeit der Existenz Gottes auf ein Minimum zu relativieren ist kein großer philosophischer Akt – oder: Vulgäratheisten nehmen sich wichtiger, als sie sind.

Je weniger die Politik in die Wirtschaft eingreifen kann, desto geringer sind die Möglichkeiten der Korruption.

Es gibt niemanden, an dem nichts auszusetzen wäre – auch wenn dieses Bild bei den Ikonen der Künste gezeichnet wird.

Prinzipien müssen sich stets der Erkenntnis unterordnen.

Wenn der Mob „Dafür!“ schreit, liegt man mit einem „Dagegen!“ (et vice versa) meist richtig. Und sei es nur aus Prinzip.

Zitate ersetzen keine Argumentation.

Wer zu viel liest, denkt zu wenig nach. Et vice versa.

Nach Auschwitz von einem Werteverfall in der Gegenwart zu sprechen, ist an Zynismus kaum zu überbieten.

Solange die angebliche Einschränkung der Meinungsfreiheit im Westen angeprangert werden kann, müssen wir uns darum keine Sorgen machen.

Kritik bedeutet nicht Ablehnung, sondern Infragestellung und Beurteilung. Geschätzte 90 % aller Menschen und gesicherte 100 % aller Verschwörungshypothetiker wissen das nicht.

Das Besondere am Liberalismus ist, dass kein aufgeblähtes Theoriensystem zwischen Idee und Wirklichkeit steht, das den Blick auf letztere versperrt.

„Mainstreamkritiker“ und Verschwörungshypothetiker sind so „kritisch“, dass sie überhaupt nichts glauben, was auch nur im Geringsten konsensfähig ist. Stoßen sie aber durch irgendwelche obskure und dubiose Quellen auf die „echte Wahrheit“, glauben sie jeden Mist, der ihnen vorgesetzt wird. Sich dann noch mit wissenschaftlichen Größen wie Kopernikus zu vergleichen, ist geradezu obszön.

Der Begriff „Verschwörungstheoretiker“ beinhaltet mehr, als er sollte. Eine Theorie ist ein logisch widerspruchfreies, falsifizierbares System. Eine Verschwörungstheorie strotzt im Allgemeinen nur so von Widersprüchen und immunisiert sich radikal vor Falsifikation (beliebt: „Alle Widersprüche sind Mainstreampropaganda!“). Passend dagegen ist der Begriff „Verschwörungshypothetiker“, denn eine Hypothese ist eine vorläufige Annahme, eine mehr oder weniger gut klingende Erklärung.

Es gilt, eine langfristig planende, aber kurzfristig reagierende Politik der gemäßigten Intervention zu betreiben, deren höchstes Ziel das langfristige Verbessern der individuellen Situation aller Menschen und das kurzfristige Erlösen von extremem Leid darstellt.

Je höher der potentielle Kunde den gebotenen Mehrwert eines Produkts gegenüber dem Kaufpreis einschätzt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er es erwirbt.

Nur der Kunde kann wissen, was gut für ihn ist, ihm also einen Mehrwert bietet. Die Aufgabe des Herstellers ist es, Produkte zu entwerfen, die entweder für wenige Kunden einen außergewöhnlichen, oder für viele Kunden einen moderaten, aber in jedem Fall einen möglichst hohen Mehrwert bieten.

Wieso wird der Nahostkonflikt eigentlich fast ausschließlich von völkerrechtlicher Perspektive aus bewertet? Wieso wird die reale Lebenssituation der Menschen ignoriert? Israel ist eine Demokratie, in der Menschenrechte geachtet werden, und ein palästinensischer Staat würde, genau wie alle anderen arabischen Staaten, irgendein autoritäres Regime werden, in dem Frauen gesteinigt und Schwule an Baukränen aufgeknüpft würden. Dass irgendwelche historischen Ansprüche ÜBER die realen Befindlichkeiten der Menschen gestellt werden, ist geradezu grotesk. Meinetwegen soll sich Israel über die gesamte Halbinsel ausbreiten, DANN könnte man tatsächlich von einem „Arabischen Frühling“ sprechen. Zu dumm nur, dass sich die arabischen Hardliner (die gefühlte 90 % der Bevölkerung ausmachen) dank Jahrhunderte lang eingetrichtertem Judenhass lieber zu Tausenden selbst in die Luft sprengten, als einem liberalen, demokratischen, aufgeklärten Staat beizutreten.

Blockupy demonstriert gegen „den Kapitalismus“, meint damit die Bankenrettung und fordert den Sozialismus. Kurioserweise trägt die Bankenrettung viel sozialistischere als kapitalistische Züge. Weiter demonstriert Blockupy gegen die Sparpolitik und impliziert damit, dass die Sparpolitik an der Krise Schuld trage. Kurioserweise ist es das genaue Gegenteil der Sparpolitik, das uns in immer tiefere Krisen stürzt, nämlich ein seit Jahrzehnten bestehender Geldsozialismus. Kurioserweise interessiert das aber niemanden, und kurioserweise scheint der Großteil der Bevölkerung das ähnlich zu sehen wie Blockupy. Dass die Deutschen riesige Fehler im Kollektiv begehen, ist ja nichts Neues. Aber irgendwann sollte man doch aus der Geschichte lernen.

Wahrheit ist die unerreichbare Bestätigung von Wissen. Wissen ist die Bestätigung von Glauben. Glauben ist persönliche Überzeugung von einer Vermutung. Eine Vermutung ist die subjektiv plausibelste Erklärung für ein Phänomen. Wirklichkeit dagegen ist die durch Vermutung, Glauben und Wissen gefilterte und geformte Wahrnehmung eines Menschen.
Truth is the impossible confirmation of knowledge. Knowledge is the confirmation of belief. Belief is the personal conviction of an assumption. An assumption is the subjectively most plausible explanation of a phenomena. Reality, on the other hand, is the perception of a person, filtered and formed by assumption, belief and knowledge.

Success is all about having the right idea at the right time, and implementing it the right way.

Wer die Norm verstehen will, sollte die Abweichung betrachten.