Vor einigen Monaten verfasste ich einen kurzen Artikel zur geplanten Obsoleszenz, also der bewussten Lebenszeitverkürzung von Produkten. Obwohl ich dem Thema persönlich kritisch gegenüberstehe, wählte ich einen vorsichtigen Pro-Standpunkt, um den Mob aus der Reserve zu locken. Und was soll ich sagen? Es hat funktioniert! Ich wurde gleich zwei Mal in den Weiten des Netzes verlinkt – einmal in einem verwaisten Forenthread, ohne weitere Reaktion, und einmal auf Facebook, in der vielsagenden Gruppe “Gegen geplante Obsoleszens”. Ein paar Ausschnitte:

Der hat bestimmt VWL studiert…
shitstorm him!
hat mit Sicherheit auch kein besonders heller Kopf geschrieben (wenn man das aus rechtschreibsicht mal vermuten darf)
ein sehr guter Link, zeigt er doch, wie die unreflektierte Masse denkt – massenmedial meinungsgesteuert
Der Typ ist einer von “nach mir die Sintflut”. Es stimmt schon was er sagt. Aber er denkt halt nur bis zum Tellerrand. Oder wie man in Bayern sagt von 12.00 Uhr bis Mittag
Ja. Pauschalaussagen eines massenmedial meinungsgesteuerten Ewig-Gestrigen.

Fairerweise muss ich erwähnen: Es gab durchaus etliche sachbezogene Kommentare, die ich so nicht erwartet hätte und die mich hoffen lassen. Allerdings wurde auch mehrfach das Fehlen einer Kommentarfunktion in meinem Blog bemängelt – eventuell fehlte es einfach an Angriffsfläche. Im Endeffekt war die gesamte “Diskussion” eine einzige Selbstbestätigung der Autoren und ihrer gemeinsamen Sache, was mich zu einem Internet-weiten Problem bringt: Gerade diskussionswürdige und polarisierende Themen werden im Netz oft nur von einer Seite behandelt, da sich die Anhänger einer Meinung an einer anderen Stelle zusammenrotten als die Anhänger einer anderen Meinung. In den so gebildeten Communities werden abweichende Meinungen nicht akzeptiert, daraus ergibt sich dann diskursiver Stillstand, und die schier endlosen intellektuellen Möglichkeiten des Internets bleiben ungenutzt. Ironischerweise bezeichnen gerade die Vertreter des dort vorherrschenden Mainstreams den Vertreter einer anderen Meinung etwa als “massenmedial meinungsgesteuerten Ewig-Gestrigen”.