Rassismus zusammengefasst

January 6th, 2012

(Eine Antwort von mir in einem Forum. So brilliant, dass ich gar nicht anders kann, als sie hier hineinzustellen! Inklusive Rechtschreibfehler, versteht sich.)

Der Begriff “Rasse” ist völlig undefiniert und quasi beliebig einsetzbar. Im Laufe der Zeit wurden selbst Männer und Frauen als jeweils eigene Rasse definiert (vgl. Geulen, Geschichte des Rassismus). Von daher ist es durchaus korrekt, immer dann von “Rassismus” zu sprechen, wenn (konstruierte oder tatsächlich existente) fremde Gruppen diffamiert werden.

Und: Deutsche sind mitnichten eine eigene “Rasse” (das zu behaupten grenzt an, no offence, passivem Rassismus). Tatsächlich wurde qua ständiger Aus- und Einwanderung eine recht starke “Durchmischung” der Menschen hierzulande gewährleistet (vgl. Hoerder, Geschichte der deutschen Migration).

Und zu guter Letzt, direkt die Antwort auf das Argument, konstituierend für eine “Rasse” sei nicht die Herkunft, sondern die Kultur: Mit einem schlagzeugspielenden Familienvater aus Südbayern, der gern Bungee springt, hat ein schlagzeugspielender Familienvater, der gern Bungee springt aus New York mehr kulturelle Gemeinsamkeiten, als ein Unmusikalischer, lediger Schiffskapitän mit Höhenangst aus Hamburg (vgl. Bringeus, Manniskan som kulturvarelse: En introduktion till etnologin). You get the point. 😉